JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Ehemalige Synagoge

Jüdische Geschichte in Georgensgmünd

Jüdisches Leben in Georgensgmünd bestand fast vier Jahrhunderte. Der erste jüdische Bürger ist für 1542 nachweisbar. Zeitweise erhöhte sich die Zahl der jüdischen Bewohner auf mehr als ein Drittel der Einwohnerschaft des Ortes (1630 fast 40%).

Im 19. Jahrhundert verringerte sich der jüdische Anteil durch Abwanderung kontinuierlich, so dass mit Beginn der NS-Herrschaft 1933 nur noch 35 Juden in Georgensgmünd lebten. 1938 wurden die letzten 13 jüdischen Bewohner gezwungen, ihren Besitz zu verkaufen und den Ort zu verlassen. Mit einer restaurierten Synagoge, einem großen jüdischen Friedhof und einem Taharahaus (Totenwaschhaus) bietet Georgensgmünd ein vollständig erhaltenes Ensemble einstigen jüdisch-religiösen Lebens im ländlichen Raum.

Die Synagoge wurde 1734 erbaut und am 4./5. März 1735 vom markgräflichen Landesrabbiner eingeweiht. Eine an der Südseite im Inneren freigelegte Malerei deutet in Stil und Ausführung auf den polnischen Wandermaler Elieser Sussmann, der zu dieser Zeit in Franken wirkte. Zur Synagoge gehören zwei Ritualbäder, eine ältere Kellermikwe aus der Bauzeit der Synagoge und eine beheizbare neue Mikwe im Erdgeschoss.

In der Georgensgmünder Genisa, dem Aufbewahrungsort für nicht mehr brauchbare Schriften und Gegenstände aus der Synagoge, fanden sich zahlreiche alte religiöse Bücher, Gebetsriemen (Tefillin), Gebetsmäntelchen (Tallit Katan) und andere Gegenstände aus dem religiösen Leben. Diese Gegenstände sind in der ehemaligen Synagoge ausgestellt.

Download Flyer mit Infos zur Synagoge, Taharahaus und Jüdischer Friedhof

Zutritt zur Synagoge ist nur im Rahmen einer vereinbarten Führung oder bei den einmal im Monat (April bis September) stattfindenen geführten Spaziergängen möglich.

Zur Panoramaaufnahme Synagoge

Zur Panoramaaufnahme Jüdischer Friedhof & Taharahaus

Informationen, Auskünfte und Terminvereinbarungen für Gruppenführungen

Gemeindeverwaltung Georgensgmünd
Eva Haberkern
Bahnhofstraße 4
91166 Georgensgmünd
09172 703-72
E-Mail schreiben

Führungen für Schulklassen und Jugendliche bis 14 Jahre sind kostenlos. Für Erwachsene fällt ein Unkostenbeitrag von 2,00 Euro pro Person an. In der Regel sind Führungen ab 10 Personen möglich. Für individuelle Anfragen melden Sie sich bitte jederzeit bei uns.