JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Jüdischer Friedhof

Jüdischer Friedhof mit Taharahaus

Der Jüdische Friedhof wurde zwischen 1559 und 1582 angelegt und entwickelte sich bald zum Bezirksfriedhof für die jüdischen Gemeinden in Ellingen, Heideck, Hilpoltstein (bis 1746), Thalmässing (bis 1832), Windsbach, Roth und Schwabach. Der Friedhof, mehrmals erweitert, hat heute noch knapp 1.800 Grabsteine – viele davon sind sehr gut erhalten. Der älteste Grabstein stammt aus dem Jahr 1594. Die letzte Bestattung fand 1948 statt. Der Friedhof ist einer der weitläufigsten und ältesten in Bayern.

Jüdische Friedhöfe werden im Gegensatz zu christlichen Begräbnisplätzen für die Ewigkeit angelegt. Es findet dort kein sogenannter Umtrieb (Neubelegung) der bestehenden Gräber statt. Jüdische Gräber sind für die Bestatteten der ewige Ruheplatz bis zum Weltgericht.

Das Taharahaus (Reinigung) auf dem Friedhofsgelände ist als erhaltenes Leichenwaschhaus dieses Alters und dieser Größe eine Besonderheit in Bayern.

Download Flyer mit Infos zur Synagoge, Taharahaus und Jüdischer Friedhof

Der Jüdische Friedhof steht für Besucher offen. Wir bitten aus Rücksicht auf den jüdischen Ruhetag "Sabbat" darum, das Friedhofsgelände an Samstagen nicht zu betreten und sich jederzeit angemessen zu verhalten.

Zur Panoramaaufnahme Jüdischer Friedhof & Taharahaus

Informationen, Auskünfte und Terminvereinbarungen für Gruppenführungen

Gemeindeverwaltung Georgensgmünd
Eva Haberkern
Bahnhofstraße 4
91166 Georgensgmünd
09172 703-72
E-Mail schreiben

Führungen für Schulklassen und Jugendliche bis 14 Jahre sind kostenlos. Für Erwachsene fällt ein Unkostenbeitrag von 3,00 Euro pro Person an. In der Regel sind Führungen ab 10 Personen möglich. Für individuelle Anfragen melden Sie sich bitte jederzeit bei uns.