JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Leistungen

Verwaltungsservice Bayern

Mütterzentren, Beantragung einer Förderung

Der Freistaat Bayern fördert den Betrieb eines Mütterzentrums.

Beschreibung

Zweck

Die Förderung von Mütterzentren soll der Förderung des Ehrenamts als solches vor Ort dienen und einen Beitrag zur Erhaltung und Schaffung positiver Lebensbedingungen für Familien und einer kinder- und familienfreundlichen Umwelt leisten. Zudem soll sie zum Aufbau von Nachbarschafts- und Selbsthilfe anregen. Mütterzentren sollen den Aufbau nachbarschaftlicher Strukturen fördern und durch ihre Anpassung an die Bedürfnisse von Eltern und Kindern, insbesondere auch an deren Zeitrhythmus, die gleichberechtigte Teilnahme der Familien am gesellschaftlichen Leben ermöglichen.

Gegenstand der Förderung

Der Freistaat Bayern fördert den Betrieb und die nachhaltige Sicherung von Mütterzentren. Dabei muss das Prinzip der Selbstorganisation und der Familienselbsthilfe erhalten bleiben.

Zuwendungsempfänger

Antragsberechtigt sind rechtsfähige und gemeinnützige Personenvereinigungen, die Träger eines Mütterzentrums sind.

Art und Höhe

Die Förderung erfolgt als Festbetragsfinanzierung im Rahmen einer Projektförderung. Die Zuwendung orientiert sich an den ehrenamtlich erbrachten Mitarbeiterstunden. Pro mithelfender Person sind bis zu 600 Stunden im Jahr förderfähig. Der Festbetrag beträgt zwischen 3.850 und 14.720 Euro.

Voraussetzungen

Mütterzentren können auf Antrag gefördert werden, wenn sie folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • selbständig, eigenverantwortlich und selbst organisiert von Müttern und/oder Vätern betrieben,
  • für alle interessierten Mütter und Väter offen,
  • vor der erstmaligen staatlichen Förderung mindestens ein Jahr tätig,
  • mindestens an drei Tagen, mindestens 15 Stunden in der Woche geöffnet und davon mindestens 10 Stunden Betreuung eines offenen Treffs, der ohne Voranmeldung und ohne finanzielle Verpflichtungen besucht werden kann,
  • geeignete öffentlich zugängliche Aufenthaltsmöglichkeiten für Erwachsene und Kinder,
  • Zusammenarbeit mit anderen Mütterzentren und anderen Einrichtungen der Eltern- und Familienbildung und/oder der Jugendhilfe,
  • vom zuständigen Jugendamt im Rahmen der Jugendhilfeplanung als notwendig und geeignet bestätigt,
  • finanzielle Beteiligung der örtlich zuständigen kommunalen Gebietskörperschaft ist zwingend erforderlich.

Verfahrensablauf

Der Antrag ist bis spätestens 31. Oktober des Vorjahres beim zuständigen Jugendamt einzureichen, dieses leitet den Antrag bis 31. Dezember des Vorjahres zusammen mit einer Stellungnahme an das Zentrum Bayern Familie und Soziales weiter.

Fristen

Der Antrag muss spätestens bis zum 31.10. des Vorjahres beim zuständigen Jugendamt eingereicht werden.

Rechtsgrundlagen

Verwandte Lebenslagen

Zuständiges Amt

Zentrum Bayern Familie und Soziales
Kreuz 25
95445 Bayreuth
+49 921 605-03
+49 921 605-3903
Landratsamt Roth
Weinbergweg 1
91154 Roth
+49 9171 81-0
+49 9171 81-1328
Bayerisches Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales (siehe BayernPortal)
Stand: 12.10.2017