JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Neuigkeiten

Autor: Nina Schuster
Artikel vom 24.03.2020

Allgemeine Information zum Coronavirus

Allgemeine Information zum Coronavirus

Ausgangsbeschränkungen ab 21. März für vorläufig zwei Wochen (20.03.2020)

VERLÄNGERT BIS ZUM 19. APRIL!

Das bayerische Gesundheitsministerium hat am 20. März eine Allgemeinverfügung erlassen, die eine vorläufige Ausgangsbeschränkung in Bayern beinhaltet. Die Maßnahmen gelten ab 21. März für vorläufig zwei Wochen. Soziale Kontakte sollen demnach auf ein absolut nötiges Minimum reduziert werden. Ein Mindestabstand von 1.5 Metern zu anderen Menschen soll, wo immer es möglich ist, eingehalten werden. Das Verlassen der eigenen Wohnung ist nur bei Vorliegen triftiger Gründe erlaubt. Die bereits bestehenden Maßnahmen bei Gaststätten und Geschäften werden erweitert: Ab 21. März sind Gastronomiebetriebe aller Art untersagt, ebenso bleiben Friseure sowie Garten- und Baumärkte geschlossen. 

Für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) im Landkreis Roth gilt nur noch der Ferienfahrplan. Es ist ab sofort nicht mehr möglich, Tickets bei den Busfahrer*innen zu erwerben. Zum Ein- und Ausstieg werden nur noch die hinteren Türen geöffnet. 

Häufig gestellte Fragen zu den Ausgangsbeschränkungen (Bayerische Staatsregierung)

Informationen der Bayerischen Staatsregierung

Informationen des Bayerischen Gesundheitsministeriums

Die Allgemeinverfügung zu den Ausgangsbeschränkungen (Bayerische Staatsregierung)

Zusammenfassung (Nordbayern.de)

Pressekonferenz mit Ministerpräsident Markus Söder (Video bayern.de)

 

Bayern ruft Katastrophen-Fall aus (16.03.2020)

Ministerpräsident Markus Söder ruft für Bayern den Katastrophen-Fall aus. Dadurch sollen alle Maßnahmen im Kampf gegen den Corona-Virus und dessen Ausbreitung koordiniert und in eine Richtung gelenkt werden.

Die gesamte Erklärung der Bayerischen Staatsregierung finden Sie >> HIER zum Nachlesen

Folgende Maßnahmen wurden auf der Pressekonferenz angekündigt (Auszug!):

  • Es gibt vorerst keine Ausgangssperre. Jeder kann weiterhin zur Arbeit gehen, sich selbst, seine Familie und andere Menschen versorgen. Alles andere darüber hinaus sollte überlegt werden, ob es wirklich notwendig ist.
  • Öffentliche Veranstaltungen sind nicht mehr erlaubt - ausgenommen im unmittelbaren privaten Umfeld. Dies gilt bis Ende der Osterferien am 19.04.2020.
  • Schulen und Kitas bleiben bis Ende der Osterferien geschlossen.
  • Ab 17.03.2020 wird alles geschlossen, was unter den Bereich Freizeiteinrichtungen fällt. Dazu gehören: Sauna- und Badeanstalten, Kinos, Tagungs- und Veranstaltungsräume, Clubs, Bars und Diskotheken, Spielhallen, Theater, Vereinsräume, Bordellbetriebe, Museen, Stadtführungen, Sporthallen, Sport- und Spielplätze, Fitnessstudios, Bibliotheken, Wellnessstudios, Thermen, Tanzschulen, Tierparks, Vergnügungsstätten, Fort- und Weiterbildungsstätten, Volkshochschulen, Musikschulen und Jugendhäuser.
  • Ab 18.03.2020 gilt für den Gastronomiebereich: Generell bleiben nur Speiselokale und Betriebskantinen geöffnet. Die Öffnungszeiten sind von 6:00 bis 15:00 Uhr. In den Lokalen müssen die Gäste einen Abstand von 1,5 Metern einhalten. Es dürfen max. 30 Personen in einer Lokalität sein. Nach 15:00 Uhr ist nur noch "ToGo", per Lieferservice oder Drive-In möglich.
  • Alle Ladengeschäfte des Einzelhandels bleiben geschlossen. Ausgenommen sind: Geschäfte im Lebensmittelhandel, Getränkemärkte, Banken, Apotheken, Drogerien, Bau- und Gartenmärktem Sanitätshäuser, Optiker, Hörgeräteaukustiker, Post, Tierbedarf, Tankstellen, Reinigungen und Onlinehandel.
  • Betriebe bleiben offen, genauso wie der öffentliche Nahverkehr.
  • Es werden Grenzkontrollen zu Österreich eingeführt. Deutsche dürfen jederzeit zurück nach Deutschland einreisen. Der Warenliefer- und Pendlerverkehr werden aufrecht erhalten.     

Verhalten bei Verdacht auf Infektion

Wer nach Aufenthalt in einem Risikogebiet (hohe Anzahl an Fällen) oder Verbreitungsgebiet (Gebiet, in dem Infektionen vorkommen) Krankheitssymptome zeigt oder Kontakt mit einer infizierten Person hatte, meldet sich bitte unbedingt telefonisch bei der Hausarztpraxis oder den Hilfs- und Notdiensten und kommt nicht unangemeldet in die Praxis oder Notaufnahme. So werden Ansteckungen vermieden. Am Telefon informiert das Fachpersonal über das weitere Vorgehen.

  • Ärztlicher Bereitschaftsdienst: 116 117
  • Kontakt Gesundheitsamt Roth-Schwabach: 09171 81-1601
  • Hotline Coronavirus Bayern: 09131 6808-5101