JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Neuigkeiten

Autor: Nina Schuster
Artikel vom 10.01.2019

Holocaustgedenktag 2019: NS-Euthanasie

Themenveranstaltung zum Holocaustgedenktag 2019

Die Gemeinde Georgensgmünd lädt, zusammen mit der katholischen und der evangelischen Kirchengemeinde, dieses Jahr wieder zum Holocaustgedenktag am 27.01.2019 ein. Die Gedenkfeier findet, musikalisch begleitet vom ökumenischen Kirchenchor, um 19.30 Uhr am Gedenkstein der Synagoge mit anschließendem Vortrag von Hagen Markwardt im evangelischen Gemeindehaus statt.

Dieses Jahr steht die NS-Euthanasie, die systematische Ermordung von Menschen mit psychischen Krankheiten oder geistigen Behinderungen, im Fokus der Veranstaltung. Alleine 1940/41 fielen mehr als 70.000 Menschen den Krankenmorden zum Opfer, weil sie vom NS-Regime als „unwertes Leben“ eingestuft wurden. In der Tötungsanstalt Pirna-Sonnenstein ermordeten die Nationalsozialisten in dieser Zeit fast 15.000 Menschen. Hagen Markwardt von der Stiftung Sächsische Gedenkstätten / Gedenkstätte Pirna-Sonnenstein gibt in seinem Vortrag nicht nur einen Überblick über die NS-Euthanasie, sondern geht auch speziell auf das Schicksal behinderter Menschen aus dem fränkischen Raum ein. Den Auftakt zum Gedenktag am 27.01.2019 macht die Ausstellung „NS-Euthanasie vor Gericht“, die um 18.00 Uhr in der ehemaligen Synagoge eröffnet wird. Sie ist bis zum 10. Februar an den Wochenenden (14.00–17.00 Uhr) kostenfrei zu besichtigen. Der Besucher erhält einen Einblick in die Opfer- und Täterbiographien sowie in die, 1947 beginnende, strafrechtliche Verfolgung des medizinischen Personals dieses Massenmordes.